Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen und Informationen zum Thema Abfallwirtschaft im Neckar-Odenwald-Kreis.

Mit einem Klick auf den jeweiligen "Weiterlesen..."-Button kommen Sie zum vollständigen Text.

China erstickt im Müll, die wachsenden Mega-Städte des Riesenreiches wissen nicht wohin. Vieles landet auf illegalen Deponien oder wird unprofessionell entsorgt.

In Gaobeidian bei Peking ist jetzt unter der Führung der AWN Umwelt GmbH eine neue Anlage gebaut worden, die vor allem die Emission klimaschädlicher Methangase begrenzen soll – denn Methangas ist 20 mal so klimaschädlich wie Kohlenstoffdioxid. Bei einer Laufzeit von 20 Jahren sollen 500.000 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden – so könnte das Projekt in China zum Modell werden.

Zum Video mit Bericht bei der Deutschen Welle >>>

2012 08 17 AWN-Besuch-China2012-08-21. Chinesisches Forschungsinstitut für Umweltschutz zu Besuch

Das chinesische Forschungsinstitut CRAES (Chinese Research Academy for Environmental Sciences) hat sich seit der Gründung im Jahr 1978 zum Ziel gesetzt, Forschungen in allen Bereichen des Umweltschutzes durchzuführen und Projekte anzustoßen. Ähnlich des deutschen Umweltbundesamtes (Dessau) werden sowohl die chinesische Zentralregierung als auch Firmen von CRAES beraten und betreut. Vergangene Woche war eine Abordnung unter Leitung von Professor Xi, einer der leitenden Mitarbeiter dieses Instituts, zu Gast bei der AWN und deren Kooperationspartnern.

Weiterlesen ...

Sonderabfälle aus dem gewerblichen Bereich werden beim Schadstoffmobil nur gegen vorherige Anmeldung angenommen. Die Annahme erfolgt bei gewerblichen Anlieferungen nur gegen Bezahlung.

Weitere Hinweise hierzu gibt das Beratungsteam der AWN unter der Telefonnummer 0 62 81/9 06-13.

Beim Schadstoffmobil werden haushaltsübliche und -typische Kleinmengen gegen Vorlage des Berechtigungsnachweises wie immer kostenlos angenommen.

Angenommen werden Abfälle, die sich folgenden Gruppen zuordnen lassen: Akkus und Batterien, flüssige Farben, Lacke und Holzschutzmittel; Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren; Laugen; lösemittelhaltige Flüssigkeiten; ölverschmutzte Abfälle wie z.B. Ölfilter; Pflan-zenschutzmittel aus dem Hausgarten; quecksilberhaltige Abfälle, wie z.B. Fieberthermometer; Reinigungsmittel; Säuren; Salze; Spraydosen mit Restinhalt; Verdünner und Terpentinersatz.

Wer es ganz genau wissen möchte, kann beimKundenservice der AWN ein Schadstoff-ABC anfordern - oder auch gleich dort nachfragen.

Motoren- und Getriebeöl wird bei der Schadstoffsammlung kostenlos nur in haushaltsüblichen Mengen angenommen, da der Handel zur kostenlosen Rücknahme von Altölresten seiner Kunden verpflichtet ist. Damit die Rückgabe beim Handel problemlos klappt, sollte das Altöl im Originalgebinde abgegeben werden. Tipp: Kassenzettel aufbewahren und vorweisen.
Noch einfacher ist die Rückgabe für alte Batterien geregelt: Jeder Händler muss haushaltsübliche Kleinmengen von denjenigen Batterietypen kostenlos zurücknehmen, die er selbst in seinem Geschäft verkauft. Für Kfz-Batterien müssen beim Neukauf 7,50 € Pfand pro Stück bezahlt werden, außer es wird für jede gekaufte Starterbatterie gleich eine verbrauchte abgegeben.

Abgabe mit Berechtigungsnachweis für 2012 für Haushalte kostenfrei

Die Schadstoffsammlung 2012 beginnt am 15. Juni. Im grünen AWN-Kalender wird sie mit einem Totenkopf-Suymbol angekündigt.2012-06-09.  Vom 15. bis 23. Juni führt die AWN die Schadstoffsammlung für Haushalte durch. Das Schadstoffmobil wird in allen Kreisgemeinden Station machen. Jeder Landkreisbürger kann seine schadstoffhaltigen Abfälle an allen Sammelorten im Landkreis abgeben, also auch außerhalb seines Wohnortes. Damit können v.a. Berufstätige die Abend- und Samstagstermine wahrnehmen.

Weiterlesen ...

Mai 2012 | „Ab in die Zukunft“ – unter diesem Motto fanden Ende April erstmals in Baden-Württemberg Nachhaltigkeitstage statt. Umweltminister Franz Untersteller war im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe zu Gast bei der AWN in Buchen.

Insbesondere im so genannten „Energiegarten“ neben dem Kompetenzzentrum der AWN war eine Menge los: Schülerinnen und Schüler vom Landesschulzentrum für Umwelterziehung (LSZU) in Adelsheim legten kräftig Hand an, um den Energiegarten zu erweitern. Dieses Projekt „Erneuerbare Energien zum Anfassen“ ist eine Kooperation der AWN und der LSZU und wird von Studiendirektor Reinhard Scheible geleitet.

So konnte der Umweltminister Baden-Württembergs live miterleben, wie ein- und mehrjährige Energiepflanzen gepflegt und sogar Weidehütten gebaut wurden. Stefan Kaufmann, gemeinsam mit Dr. Mathias Ginter Geschäftsführer der AWN, stellte in seinen Grußworten das breite innovative Betätigungsfeld der AWN heraus. Neben der „restmüllfreien Abfallwirtschaft“ laufen weitere Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien und der sinnvollen Nutzung von Abwärme. In diesem Zusammenhang bedankte sich Kaufmann für die Bereitstellung von Fördergeldern in Höhe von 150.000 Euro für das Projekt „Abwärme Bundeswehrkaserne Walldürn“, das jährlich mehrere hundertaussend Liter Heizöl einsparen würde. Abschließend gab H. Prestl interessante Informationen rund um das Thema nachwachsende Rohstoffe und Waldwirtschaft. mh.

View the embedded image gallery online at:
http://asg.awn-online.de/aktuelles?start=77#sigProIda2e315b56c

Beim Dorffest Hirschlanden wurde die erste Weltmeisterschaft im Wertstofftonnenrennen ausgetragen.

Nach zwei Ausscheidungen gab es ein eindeutiges Gewinnerpaar: Benjamin Pfeil und Lena Schellig

View the embedded image gallery online at:
http://asg.awn-online.de/aktuelles?start=77#sigProId7e058c1c4c

Bei Medikamenten ist die Diagnose eindeutig: Klarer Fall für die Restmülltonne! Das Gleiche gilt für vollständig eingetrocknete Reste von Wand- und Fassadenfarben, Lacken, Leimen und Klebemitteln. Nur in flüssigem bzw. zähflüssigem Zustand zählen sie zu den schadstoffhaltigen Abfällen.

Hier gelten für die Gesamtgemeinde Rosenberg aufgrund des Pilotprojekts zur restmüllfreien Abfallwirtschaft andere Annahmebedingungen; diese werden ortsüblich bekanntgegeben.

Alle leeren Verpackungen aus Metall oder Kunststoff mit dem grünen Punkt gehören in den Gelben Sack. Das gilt auch für leere Spraydosen, leere Farbeimer sowie pinselsaubere oder spachtelreine Dosen und Eimer aus Kunststoff oder Metall. Also gleich wieder aus dem Sondermüllkistchen aussortieren und ab damit, in den Gelben Sack.

Buchen. Das dritte Diskussionsforum der Veranstaltungsreihe „Z.E.U.S. im Dialog“ findet am Donnerstag, 18. November um 18 Uhr im Verwaltungsgebäude der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises (AWN), bei der Deponie Sansenhecken statt.

Die AWN als Dienstleister in den Bereichen Energie und Abfall bietet hier die Gelegenheit zu Information und Austausch über die Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber (H-O-T) und die gemeinsamen Projekte mit der AWN. Die H-O-T ist eine Kooperation der drei Landkreise Hohenlohe, Neckar-Odenwald und Main-Tauber.

Weiterlesen ...

Altkleidercontainer finden Sie in Ihrer Gemeinde im Neckar-Odenwald-Kreis.

  • Bitte nur tragbare Kleidung einwerfen
  • Schuhe bitte immer in Kunststoffsäcke verpackt einwerfen

Nicht mehr tragbare Kleider und Schuhe, aber auch Stoffreste und sonstige Textilien gehören in die Restmülltonne.

 
Neckar-Odenwald-Kreis
AWN Service GmbH
ENO - Energie Neckar-Odenwald GmbH
Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis GmbH